FOG 2017 - Nicht nur aus AGE-Sicht ein Erfolg

0

Vom 21. bis 23. September 2017 fand zum achten Mal der Kongress des Forums Operative Gynäkologie (FOG) in Berlin statt. Der FOG Kongress hat sich als Organ der operativ ausgerichteten Arbeitsgemeinschaften (AGE, AWOGyn, AGUB) der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), fest im Kongresskalender etabliert. Dieses Jahr war die Arbeitsgemeinschaft Zervixpathologie und Kolposkopie (AG CPC) der DGGG eingeladen, eine Gastsitzung zu gestalten.

Der Kongress, erneut erfolgreich organisiert durch Herrn Prof. Dr. Klaus Joachim Neis, sowie durch Frau Prof. Dr. Christine Solbach (1. Vorsitzende AWOGyn), als diesjährige Kongresspräsidentin, zeichnete sich auch dieses Jahr aus durch eine gelungene Mischung aus wissenschaftlichen Sitzungen der Arbeitsgemeinschaften, Plenarrunden und Live Operationen. Das Rahmenprogramm ermöglichte einen intensiven Austausch unter den Teilnehmern.

Umfangreiche Live Surgery – auch dank starker Industrie-Partner

Die Umsetzung der Live Operationen war nicht zuletzt durch die Unterstützung der Firmen Karl Storz GmbH & Co KG, sowie Olympus Deutschland GmbH möglich. Am Donnerstag wurde aus dem Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Sarah Brucker und Herrn Prof. Dr. Diethelm Wallwiener, übertragen. Gezeigt wurden laparoskopische Eingriffe inklusive Hysterektomie, Lymphonodektomie und Endometriosechirurgie, sowie hysteroskopische Eingriffe. Unter anderem wurde ein neuartiges hysteroskopisches Verfahren der thermischen Myomabtragung, Sonata®, demonstriert, das im Rahmen einer Multicenter Studie evaluiert werden soll. Des Weiteren wurden ausgewählte urogynäkologische und senologische Eingriffe erfolgreich durchgeführt. Am Folgetag wurde aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Frankfurt unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Sven Becker übertragen. Im Vordergrund stand die Demonstration des gesamten Spektrums der endoskopischen gynäkologischen Chirurgie inklusive Onkochirurgie. Ein innovatives Highlight war die Demonstration der Sentinel-Lymphonodektomie beim Zervixkarzinom mit Hilfe von Indocyaningrün durch Herrn PD Dr. Andreas Hackethal. Diese Methode erlaubt das sichere Auffinden der relevanten Wächterlymphknoten ohne Strahlenbelastung.

AGE-Sitzungen: Beckenbodenchirurgie, Endometriose und gynäkologische Onkologie

In drei wissenschaftlichen Sitzungen der AGE wurde das endoskopische Spektrum der Beckenbodenchirurgie, Therapie und Komplikationsmöglichkeiten bei Endometriose und endoskopische Entwicklungen in der gynäkologischen Onkologie näher beleuchtet. Dabei wurde die dynamische Entwicklung endoskopischer Techniken im Bewusstsein ihrer Grenzen und Komplikationsmöglichkeiten deutlich. Die laparoskopische Beckenbodenchirurgie ist bei korrekter Indikationsstellung eine gleichwertige Ergänzung zur klassischen vaginalen und abdominalen Beckenbodenchirurgie. Weiterentwicklungen klassischer Techniken führen zur Vereinfachung derselben und erlauben die minimal invasive Durchführung bei überschaubarem Komplikationspotential wie Herr Dr. Bernd Holthaus ausführte.

Endometriosechirurgie vor dem Hintergrund der Fertilität, operative Radikalität, sowie das typische Komplikationspotential dieser Eingriffe war der Fokus einer weiteren AGE-Sitzung. Dabei wurde der Stellenwert einer individuell zugeschnittenen beschwerdeorientierten endoskopischen operativen Endometriosetherapie durch die verschiedenen Redner herausgestellt.

Die onkologische AGE-Sitzung beschäftigte sich mit aktuellen Innovationen wie der Indocyaningrün-basierte Fluoreszenzdiagnostik der Sentinel-Lymphknoten und den endoskopischen Optionen bei der Notwendigkeit ultraradikaler onkochirurgischer Eingriffe.

Plenarsitzungen zeigen gute Kooperation der Arbeitsgemeinschaften

Die gute Kooperation zwischen den beteiligten Arbeitsgemeinschaften kam durch die gemeinsame Gestaltung der Plenarsitzungen zum Ausdruck. Highlights waren die Evidenz der prophylaktischen Mastektomie aus operativer und genetischer Sicht, vorgetragen durch Frau PD Dr. Kerstin Rhiem und Frau Prof. Dr. Christine Solbach.  Einen aktuellen Überblick über die operative Myomtherapie vorgetragen durch Herrn Prof. Dr. Sven Becker, die radikale Hysterektomie, vorgetragen durch Herrn Prof. Dr. Bernhard Krämer und europäische, sowie nationale Zertifizierungsbestrebungen, vorgetragen durch Frau Prof. Dr. Sarah Brucker, Herrn PD Dr. Dr. Stefan Rimbach und Frau Prof. Dr. Ursula Peschers. Hier stellt das Zertifizierungsmodell der AGE ein bereits sehr gut etabliertes System dar, das Vorbild für den Aufbau anderer Zertifizierungsmodelle sein kann.

Industriesymposien zu aktuellen Themen

Ergänzt wurde der Kongress durch Industriesymposien zu aktuellen Themen der operativen Gynäkologie. So wurden Optionen der sicheren Myomabtragung vor dem Hintergrund der bestehenden FDA Warnung durch Herrn Dr. Sebastian Schäfer und Herrn Dr. Harald Krentel diskutiert. Es wurde ein geschlossenes Bergesystem für das laparoskopische Morcellement und sein klinischer Einsatz vorgestellt. Ein weiteres Thema war die endoskopische Beckenbodenchirurgie als wesentliche Säule einer modernen urogynäkologischen Chirurgie, sowie der Einsatz der Fluoreszenzdiagnostik mit Indocyaningrün in der senologischen und gynäkoonkologischen Indikation. Weitere Themen waren der Netzeinsatz in der Beckenbodenchirurgie, neue Wege in der Brustrekonstruktion und die Behandlung des OAB Syndroms.

Kursangebot beinhaltet zwei Videosessions der AGE

Der letzte Kongresstag war geprägt durch ein reichhaltiges Kursangebot der beteiligten Fachgesellschaften. Seitens der AGE wurden durch zwei Videosessions spezielle Behandlungsverfahren wie die laparoskopische Trachelektomie, die nervensparende laparoskopische radikale Hysterektomie, aber auch alternative Behandlungsverfahren wie MRT gesteuerter hoch fokussierter Ultraschall bei Uterus myomatosus näher beleuchtet. Ein weiterer Schwerpunkt der Videosessions waren typische operative Komplikationen und ihr Management. Abgerundet wurde das Kursangebot durch endoskopische und urogynäkologische Nahtkurse, ein Kurs zur Beckenbodensonographie und zur fertilitätserhaltenden Ovarchirurgie.

Posterpräsentationen

Die wissenschaftlichen Aktivitäten der Fachgesellschaften kamen auch durch eine Vielzahl präsentierter Poster zum Ausdruck. Mit 19 von 24 eingereichten Beiträgen stammte der Großteil der Posterpräsentationen aus dem Bereich der AGE. 4 Arbeiten kamen aus dem Bereich der AGUB, eine Arbeit aus dem Bereich der AWOGyn. Der diesjährige Posterpreis wurde Herrn Dr. Ludwig für eine Arbeit aus dem Schnittgebiet der endoskopischen und urogynäkologischen Chirurgie zugesprochen. Prämiert wurde seine Untersuchung zum laparoskopischen Ersatz der uterosakralen Ligamente bei Harninkontinenz.

Skillstestung der AGE: Integraler Bestandteil der zukünftigen MIC-Zertifizierung

Die Evaluation der Skillstestung der AGE koordiniert durch Herrn PD Dr. Andreas Hackethal wurde fortgesetzt. Das Projekt wurde im Rahmen des diesjährigen VAAO Kongress im April 2017 begonnen. AGE Mitglieder mit MIC Zertifizierung nahmen an der Evaluation des klassischen ESGE Testmoduls, des Force Sense Systems und eines Virtual Reality Simulators teil. Aufgrund der Rückmeldungen der Teilnehmer in Münster wurde zwischenzeitlich beschlossen ausschließlich das Force Sense System weiter zu testen. Diese Maßnahme wurde im Rahmen des FOG Kongresses fortgeführt. Es haben insgesamt 100 AGE Mitglieder teilgenommen. Die Skillstestung wird integraler Bestandteil der zukünftigen MIC-Zertifizierung sein, die bereits anlässlich des AGE Kongresses in Berlin 2016 vorgestellt wurden.

Mitgliederversammlung der AGE

Im Rahmen des FOG Kongresses fanden die Mitgliederversammlungen der beteiligten Arbeitsgemeinschaften statt. Die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie e.V. führte sowohl ihre Beirats- als auch ihre Mitgliederversammlung durch. Neben dem üblichen Bericht des Vorstands über die aktuelle Situation der Arbeitsgemeinschaft und ihre Aktivitäten standen auch die Neuwahlen von Vorstand und Beirat auf der Tagesordnung. Der scheidende AGE-Präsident, Herr PD Dr. Dr. Stefan Rimbach wurde verabschiedet und nutzte dies für einen Rückblick auf die vergangenen erfolgreichen Jahre seiner Präsidentschaft. Der übrige Vorstand wurde wiedergewählt. Herr Dr. Bernd Holthaus wurde als 1. Vorsitzender und damit neuer AGE-Präsident bestätigt. Er kündigte im Rahmen der Mitgliederversammlung offiziell den kommenden AGE-Kongress 2018 in Hamburg an. Herr Prof. Dr. Uwe Ulrich wurde zum 1. Stellvertreter und damit designierten Präsidenten gewählt. In Ihren Ämtern bestätigt wurden Herr Prof. Dr. Bernd Bojahr als Schatzmeister, Herr Prof. Dr. Erich Solomeyer als 2. Stellvertreter und Herr PD Dr. Andreas Hackethal als 1. Schriftführer. In knapper Wahl wurde der neu zu vergebende Vorstandsposten an Frau Prof. Dr. Sarah Brucker vergeben. Sie wird zukünftig die AGE als 2. Schriftführerin mitgestalten.

Im Rahmen der Neuwahl des Beirats wurde dieser bis auf ein Mitglied bestätigt. Herr Dr. Sebastian Schäfer, Münster, wurde neu in den Beirat der AGE gewählt.

Fazit

Der Kongress war insgesamt durch eine sehr gute Stimmung und einen intensiven kollegialen Austausch gekennzeichnet. Insbesondere die Vitalität der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie e.V. kam dabei deutlich zum Ausdruck. Das Forum Operative Gynäkologie blickt damit in eine sichere Zukunft. Der nächste Kongress wird im Jahr 2019 erneut in Berlin stattfinden. 

Autoren: Dr. Sebastian D. Schäfer, Dr. Bernd Holthaus